Collage
    PI-Kurs in 15 Teilen:
  1. Vorwort
  2. Die PI-Arbeitsfläche
  3. Fotocollage "PopArt"
  1. Wasserzeichen
  2. Augen einfärben
  3. Text und Schatten
  4. Fotomontage
  5. Animationen
  6. Fotos aufpeppen
  7. Out Of Bounds
  8. Wasserani 'Reflet'
  9. Filter/PlugIns
  10. Maskenarbeiten
  11. Pfadbearbeitung
  12. Malen I
  13. Malen II
... zurück zum 1. Teil !

PI-Kurs Teil 2 : Fotocollage "PopArt" ... Teil 2


9. Einfärben

Die Collage soll aus vier verschieden eingefärbten Orangen mit unterschiedlich farbigen Hintergründen bestehen. Deshalb verdoppelst Du mit Strg + D das Orangenbild drei Mal.


9.1. Einfärben des Hintergrundes

Nimm' Dir die erste Orange vor. Entweder mit dem Auswahlwerkzeug und anschließendem Klick auf die weiße Fläche oder durch einen Klick im Ebenenmanager auf das Basisbild aktivierst Du den Hintergrund:


Markierung mit dem Auswahlwerkzeug


Gehe auf "Bearbeiten" in der Menüleiste und dann auf "Füllen". Es öffnet sich zunächst das Fenster "Füllen". Bei Lust & Laune & Zeit sieh Dich hier ruhig mal auf den Karteikarten um und probiere kräftig aus. Bestimmt hast Du es schnell raus, was alles möglich ist!

Doch zurück zu unserer Collage. Der erste Hintergrund soll poppig türkis werden. Ich mache einen Linksklick auf das kleine Farbfeld - es öffnet sich der PI-Farbwähler. Hier arbeite ich bevorzugt mit dem ersten Karteikartenreiter, dem mehrfarbigen Balken.


PhotoImpact-Farbwähler


Wähle ein herrliches türkis aus und klicke auf "OK".

Dein Hintergrund ist jetzt eingefärbt.


9.2. Einfärben des Objektes

Fehlt noch die Orange, die kann ja für den richtigen PopArt-Effekt nicht so bleiben.

Aktiviere das Orangenelement mit dem Auswahlwerkzeug oder über den Ebenenmanager. Wer jetzt meint, die Orange könnte nach dem selben Prinzip, nur mit einer anderen Farbe umgefärbt werden, möge es bitte einmal versuchen und wird feststellen, dass es anders laufen muss.

Wenn Du Deine Hausaufgaben aus dem ersten Kursteil gründlich gemacht hast, dann ist Dir irgendwo die Funktion "Duotone-Effekt .." vor's Auge gekommen. Das ist jetzt genau die Richtige!

Du findest diesen Effekt unter "Foto" und "Verbessern".
Wenn Du den Duotone-Effekt gewählt hast setze im neuen Fenster das Häkchen vor "Farben und Bereich von Sepiaeffekten aktivieren". Jetzt folgt das alte Spiel mit dem Farbfeld und Deiner Farbfantasie sind keine Grenzen gesetzt! Ich habe für das erste Orangenbild im ersten Farbfeld ein kräftiges Pink gewählt und das rechte Farbfeld bei weiß belassen. Über die beiden kleinen Regler unter dem Farbstrang kannst Du noch regulieren, welche Farbe mehr bzw. weniger vertreten sein soll. In dem Vorschaubild kannst Du gut das Ergebnis Deiner Mischerei betrachten. Bist Du zufrieden wende über "OK" den Effekt auf Dein Orangenelement an.


Duotone-Effekt


Perfekt! Das sieht doch richtig poppig aus!

Hast Du dieses Bild als .ufo gespeichert (z.Bsp. als "orange1.ufo")? Gut, dann lege es an die Seite und nimm Dir nach und nach die anderen drei Bilder vor und färbe sie hübsch unterschiedlich bunt ein ( = orange2.ufo bis orange4.ufo).


10. Zusammenstellen der Collage

Aus den vier Einzelbildern soll jetzt ein Einziges entstehen mit zwei Reihen und zwei Spalten. Dafür müssen wir etwas rechnen: jedes meiner Orangenbilder ist 160x92 px groß.
Folglich wird das Collagenbild 320x184 px groß.

Ich öffne eine entsprechend große Leinwand. Erneut kommt es nicht auf die Farbe drauf an:


neue Leinwand öffnen


10.1. Objekt einbinden

Bevor Du nun das erste Orangenbild über Rechtsklick, dort "kopieren" und im Anschluss über Rechtsklick - "Einfügen" in die neue Leinwand bringen kannst, musst Du die Orangen, die ja immer noch eine extra Ebene in den Bildern sind, in das Basisbild jeweils einbinden. Sonst funktioniert es nicht, probiere es am besten einmal aus! Aber Achtung: wenn Du danach das alte "orange1.ufo" einfach überspeicherst, kann das Einbinden nicht mehr rückgängig gemacht werden. Deshalb solltest Du die eingebundenen Orangenbilder als neue Datei, etwa "orange1-1.jpg", abspeichern.

Mache einen Rechtsklick irgendwo in eines der Orangenbilder, wobei es unerheblich ist, ob die Orangen-Ebene aktiviert ist oder nicht. Wähle im Kontextmenü "Alles Einbinden". Hierdurch werden alle Ebenen eines Bildes, einschließlich des Hintergrundes, miteinander verbunden:


einbinden


10.2. Einfügen in die Collagen-Leinwand

Erst jetzt kopiere nacheinander die Bilder in den Zwischenspeicher und füge sie jeweils in die neue Leinwand ein.

Nun kannst Du noch durch Hin- und Herschieben die optimale Farbgestaltung probieren.

Wenn alles passt: das .ufo nicht vergessen (z.Bsp. "Collage.ufo").


11. Rahmen

Zum Abschluss soll noch ein kleiner Rahmen um unser Bild. Dumm nur, dass unser Motiv so dicht am Rand liegt, wie soll da noch ein Rahmen hinein passen?


11.1. Arbeitsfläche erweitern

Auch dafür gibt es eine Lösung:

Du vergrößerst einfach Deine Leinwand um die Rahmenbreite. Gehe hierfür auf "Einstellen", dann auf "Arbeitsfläche erweitern":


Arbeitsfläche erweitern


Für einen Rahmen müssen alle Leinwandseiten -gleichmäßig- erweitert werden. Deshalb setze das entsprechende Häkchen (siehe mein Cursor = die Hand). Gib' in eines der Felder eine "3" ein, die anderen Felder füllt das System sodann von sich aus mit der "3". WICHTIG: Bei der Farbe wähle eine Farbe, die nicht in der Collage vorkommt, ich habe schwarz gewählt.


11.2. Rahmen füllen

Der schwarze Rand sieht aber nicht so gut aus. Daher wollen wir ihn mit einer anderen Farbe füllen. Um den Rand besser sehen zu können, zoome das Collagenbild auf 200% (ein Mal die "+"-Taste auf Deiner Tastatur drücken).

Sodann aktiviere in der Werkzeugpalette das "Zauberstab-Werkzeug":


Zauberstab-Werkzeug


Das Aussehen Deines Cursors verändert sich, sobald Du über den schwarzen Rand fährst. Klicke jetzt in den schwarzen Rand - er wird markiert. Über "Bearbeiten" und "Füllen" kannst Du ihn zum Bsp. mit einem flippigen Farbverlauf füllen. Ich habe mich indes für ein Füllen mit einer "Textur", und zwar der "Magischen Textur MT12" entschieden:


Füllen mit magischer Textur


Glückwunsch ! Deine PopArt-Collage ist fertig und muss nur noch gespeichert werden!


... Hier geht's weiter mit Teil 3 !

... Hier geht's nach oben !

PI-Miniaturmalereien